Ein Beitrag von Nadine, geschrieben am 5. Oktober 2008 in On Tour:

Hornibus pfeifus spec.

Hornibus pfeifus spec. – auch das gemeine Pfeifhörnchen genannt. Ich habe im Laufe meines Biologen-Daseins ja schon einige Tiere kennengelernt, aber diese nette Spezie lernt man nur in Schwerin kennen.

[Achtung, der weitere Text enthält einen Spoiler für GCW7QM Schloss Schwerin!]

Nun denn, wie Ihr bestimmt mitbekommen habt, war das Team NC666 auf Tour in Schwerin. Und wie sagt das alte Sprichwort? Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Man kann über diese Reise wirklich viel erzählen, aber ich beschränke mich hier auf die Episode “Wer – wie – was ist ein Pfeifhörnchen?”.

Es begann an einem wunderschönen Nachmittag im schönen Schwerin. Vier Cacher zogen los, um das Schweriner Schloss zu besichtigen – natürlich per pedes cachus. Wir stießen auf leichte, semi-leichte, schwere und nahezu unlösbare Aufgaben. Aber, wer ein echter Cacher sein will, der beweist Mut, Ausdauer, Ehrgeiz und was man sonst noch so braucht.

Kurz vor dem Ziel passierte es dann. Es ist nicht leicht, Euch diese wunderbare Situationskomik schriftlich vor Augen zu führen, aber, ich werde es versuchen. Wir fanden also einen kleinen, nicht näher benannten Behälter. In diesem befand sich ein – auch nicht weiter spezifizierter, kleiner Zettel. Für einen Muggel ist dies wohl ein Mysterium – für uns die schönsten Zeilen der Welt, denn sie sollten uns zum nächsten Behälter führen – dem Behälter aller Behälter – dem sagenumwobenen finalen Behälter.

Naja, wir stehen also so in der Gegend rum und C333 versucht simultan zu übersetzen. Jeder, der bereits versucht hat, Zahlen in Buchstaben, Buchstaben in Zahlen zu übersetzen, der weiß, dass dies nicht ganz so leicht ist. Aber C333 sprach mit voller Inbrunst zu uns:

“R-r-e-e-ch-ch-t-t-s n-n-n-n-e-e-e-e-b-b-e-n- d-e-e-m- Pf!!!!!!!

Was auf den ersten Blick gar nicht so komisch aussieht, ließ uns in schallendes Gelächter ausbrechen. Dieses Pf kam mit einer solchen Überzeugung über C333′s Lippen, als sei das Pf das Pf aller Pfs, denn schließlich sollte es uns ja zum Pfinale pführen.

Wir malten uns aus, was die Muggels um uns herum wohl dachten. Wahrscheinlich sowas wie:

“Mensch, was steht denn dieser komische Hobby-Legastheniker fleckgetarnt in der Gegend rum und gibt komische Laute von sich????”

Ihr könnt Euch vielleicht vorstellen, wie nun das Pfeifhörnchen geboren wurde. Wir sahen überall Pfs, bauten überall Pfs ein und so war die Sache mit dem Pfeifhörnchen nur noch eine logische Konsequenz.

Liebe Cacher, an dieser Stelle möchte ich aus aktuellem, oben beschriebenem, Anlass einige Warnungen aussprechen:

  • Cachen lässt einen schnell in infantile Stadien zurückfallen.
  • Schweriner Caches machen ein wenig bluna oder einfach etwas pfirr im Kopf.
  • Es kann süchtig machen, im Dosenpfischerland cachen zu gehen.
  • Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie die Dosenfischer, ArDo oder das Pfeifhörnchen.

So, das Rätsel um das Pfeifhörnchen ist hiermit gelüftet. Ich habe zwar jetzt keine Ahnung, wie ich jemals wieder einer fünften Klasse etwas über das Eichhörnchen beibringen soll, ohne an das Pfeifhörnchen zu denken, oder mich gar an der Tafel zu verschreiben, aber jeder sollte halt sein ganz persönliches Reise-Souvenir mitbringen.

Ich möchte mich ganz herzlich bei allen bedanken, die uns diese Reise beschert und versüßt haben. Viele Grüße an alle Cacher aus Schwerin und Umgebung, besonders natürlich die Dosenfischer (Danke für’s Anlocken) und ArDo (Eure Pfantasie ist grenzenlos, klasse!).

Bis zum nächsten Mal!

Liebe Grüße

N333

Tags:

Kommentare:

TrackBack · RSS Comments

  • Kommentar von Thomas:

    “Mühsam ernährt sich das Pfeifhörnchen” alter Cacherweisheit :-)

    9. Oktober 2008 @ 00:31

Schreibe einen Kommentar: