Ein Beitrag von Nadine, geschrieben am 26. März 2011 in Allgemein:

Von Putzteufeln, Polizisten, Pressevertretern und anderen Kuriositäten

Traditionen soll man nicht brechen! Und so luden wir auch in diesem Jahr wir wieder zum CITO (“Wir putzen mit” Edition 2011)  in Mönchengladbach. Wir waren überwältigt von der Flut an Anmeldungen.


Im ersten Jahr kamen 30 Cacher zusammen, im zweiten waren es schon 45, im dritten steigerten wir uns auf 60 putzwütige Dosensucher und in diesem Jahr kamen unglaubliche 100 Cacher zum Müllsammeln. Allein das ist doch schon ein voller Erfolg.

Was uns allerdings besonders beeindruckt hat, waren die Kilometer, die viele extra für das CITO zurückgelegt haben. Neben den vielen “Einheimischen” kamen auch Cacher aus allen möglichen Ecken NRWs angereist – Bochum, Lippe, Düren, Heinsberg, Köln, usw. Und wer jetzt behauptet “Die wollen doch nur das Icon!“, der hat sich geschnitten. Es waren viele “Wiederholungstäter” dabei, die einfach Spaß an der Aktion haben. Und in diesem Jahr gesellten sich aber auch viele “Neulinge” dazu, die gehört hatten, dass Müllsammeln auch Spaß machen kann.

Am Freitag waren wir ja noch sehr skeptisch, ob das CITO nicht eher ins Wasser fällt. Mensch, was hat das geregnet… Aber als gute Organisatoren haben wir natürlich keine Mühen gescheut und haben extra für Euch Sonnentänze aufgeführt und eine Extradosis Sonnenschein bestellt. Und siehe da, es hat geklappt! Pünktlich zum Start zeigten sich die ersten Strahlen und sie blieben uns bis zum Ende erhalten :-D Vielleicht haben aber auch diese wundervoll farbenfrohen “CITO-Westen” die Sonne so zum Lachen gebracht, dass sie gar nicht anders konnte, als mit den Cachern um die Wette zu strahlen. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an das Team Archandha für dieses schöne Geschenk. Es gab an diesem Tag auch nur wenig Menschen, die von uns einen DSL-Anschluss haben wollten, und es hat und uns auch niemand verfolgt, um auch in Gladbach eine Parade zum CSD zu veranstalten. Aber aufgefallen sind wir, keine Frage… ;-)

So, nun sind die Rahmenbedingungen erzählt, aber auch der Tag selbst ist es wert, davon zu berichten. Wir trafen uns also bei schönstem Wetter am Samstagmorgen. Die gierige Meute wartete schon, als wir mit unserem Anhänger und einem Kofferraum voll verschiedenster Utensilien auf dem Parkplatz vorfuhren. Schnell wurden alle begrüßt und ausgerüstet – Müllsäcke, Zangen, Handschuhe, Karten vom Sammelgebiet, Geschenke (in diesem Jahr eine kleine Taschenlampe, sponsored by Sparkasse)  und die Telefonnummer des “Chef-Mull-durch-die-Gegend-Fahrers” Chris. Telefonnummer??? Ja! Da das Sammelgebiet mittlerweile so groß ist, hat es sich bewährt, dass wir mit dem Anhänger durch die Gegend fahren und die vollen Müllsäcke einsammeln. Und wie machen das Cacher am besten! Richtig – indem man ihnen die Koordinaten des Müllsacks mitteilt. So kam es im Laufe des Vormittags zu SMS-Nachrichten, die man wohl nicht aus dem Kontext reißen sollte: “Metallplatten bei N 51° [...]” Wir wurden in diesem Jahr begleitet von Gandalf2904. Vielen Dank nochmal für den netten Vormittag und die tatkräftige Unterstützung beim Säckeschleppen!

Unser Müllberg wuchs und wuchs, das erste Fahrrad ließ auch nicht lange auf sich warten. Allerdings war es in diesem Jahr eher ein Fahrrad-Bausatz. Aber gut, auch diese Tradition wurde anscheinend nicht gebrochen :-) Langsam kamen die Nachrichten, wo wir volle Säcke finden, im Minutentakt. Bei einer Gruppe trafen wir dann irgendwann auch auf den angekündigten Redakteuer von CityVision, der eine Reportage über den Frühjahsputz in MG machen wollte. Der gute Mann dachte am Anfang bestimmt “Was sind das denn für Irre?”, aber er entwickelte während seiner Interviews einen solchen Spaß, dass er am Ende nochmal kommen wollte, um unserer Abschlusszeremonie beizuwohnen. Und die Reportage ist wirklich gut gelungen, zumal der Redakteur Wort gehalten hat, und nicht die Geocacher, sondern wirklich das Putzen und Sammeln in den Vordergrund gerückt hat. Schließlich brauchen wir nicht noch mehr Medienhype!

 


City Vision Beitrag vom 21.03.2011

 

Wir stapelten also Sack für Sack auf einen großen Berg, sammelten, fuhren, sammelten, stapelten. Irgendwann meldete sich dann der Reporter der RP, er warte auf dem Parkplatz, um ein kurzes Interview zu führen (“Gladbach ist fein herausgeputzt”, Rheinische Post vom 21.03.2011). Und während Chris die Pressearbeit übernahm, fuhr langsam ein blau-weißes Auto auf den Parkplatz und hielt vor unserem Müllberg. Nach Putzteufeln, und Pressevertretern kam nun unser drittes “P” in Form von Polizisten mit ins Spiel. Und N333 freute sich schon, war “auf Krawall gebürstet” und wollte den Polizisten schon präventiv deutlich machen, dass wir nichts Böses tun. Und wer steigt aus? Ein guter Freund von uns … Der weiß natürlich von unserem Hobby und er kombinierte schnell – nix Krawall. Für uns war also schnell alles geregelt. Was aber muss der arme, aufmerksame Bürger gedacht haben, der sich hinter den Glascontainern versteckte und das Szenario beobachtet hat?

Er ruft die Polizei und berichtet, da käme ständig ein Auto mit fremdem Kennzeichen (Chrissis bayrischer Firmenwagen) mit Anhänger (unser Müllsammelutensil) angefahren, zwei Männer und eine Frau würden rausspringen (zu den pinken Westen hat er sich wohl nicht geäußert) und einfach Müllsäcke abladen (Geocachers gesammelte Werke) und auf einen Haufen schmeißen (unser ganzer Stolz am Ende des Tages). Und nun versteckt dieser aufmerksame Bürger sich und freut sich wahrscheinlich darauf, dass die Polizei diese Müllsünder nun mal richtig zusammenpfeift. Und was passiert? Polizist steigt aus, Frau in pinker Weste ruft: “Verdammt, jetzt will man sich mit nem Bullen streiten und dann kommst Du!”, Polizist lacht und fällt Frau um den Hals. Da konnte auch der Funkspruch “Persönlich bekannt, alles o.k.!” wohl auch nicht mehr helfen. Aber dem netten Bürger wurde die Situation von den netten Polizisten erklärt und man bedankte sich bei ihm. Ja, wenn es mehr solcher aufmerksamen Bürger gäbe, hätten wir wohl weniger Müll zu schleppen. Aber eine nette Anekdote ist es allemal!

Irgendwann nahte dann die Stunde der Wahrheit – wie groß wird unser Müllberg in diesem Jahr? Alle Cacher sammelten sich zum Abschiedsfoto rund um den großen Müllhaufen. Ein schönes Bild war hier besonders die Formschöne Vase, die ganz oben thronte. Viele wollten sie mitnehmen, auch der tatsächlich wieder angereiste CityVision-Redakteur, aber keiner tat es wirklich. War der Müllberg jetzt größer oder kleiner, als im letzten Jahr? Fachsimpeleien unter “alten CITO-Hasen” machten die Runde. Wir denken, nacch Abgleich mit Fotos aus dem letzten Jahr – der Berg IST größer. Tja, wo 100 Geocacher sich engagieren, da ist dann auch kein Müll mehr!

Und gestern flatterte uns dann auch Post von der Stadt ins Haus. Der Herr Oberbürgermeister persönlich bedankt sich für die tatkräftige Unterstützung:

(klick öffnet Urkunde als PDF ;-) )

Alles in allem war es ein toller, erfolgreicher Tag. Wir schauten auf unserer Sammeltour immer in strahlende Gesichter, die Effizienz war hervorragend. So bleibt uns zum Schluss nur noch, uns bei allen Teilnehmern herzlich zu bedanken. Es hat uns, und hoffentlich auch Euch, wahnsinnigen Spaß gemacht. Wir hoffen auf ganz viele Teilnehmer, wenn es im nächsten Jahr wieder heißt “Wir putzen mit – CITO 2012″. Vielleicht muss ja für uns auch irgendwann ein neues Icon her – Mega-CITO :-D

Viele Grüße

Nadine und Chris

Tags:

Kommentare:

TrackBack · RSS Comments

  • Kommentar von -jha-:

    Und warum dann überhaupt was von Geocaching erzählen? Man kann soetwas doch auch als “Aktion eines Wander- und Walking-Treffs” deklarieren.

    27. März 2011 @ 03:00
  • Kommentar von BomBastiK a/k/a Oliver:

    Herzlichen Glückwunsch aus Stuttgart

    27. März 2011 @ 21:56
  • Kommentar von Chris:

    @-jha-: Wir denken, Geocacher können sich durchaus als solche zu erkennen geben. Wir sind lange kein “Untergrund-Hobby” mehr.

    @BomBastiK: Danke :-)

    28. März 2011 @ 12:05
  • Trackback von Archandhas GeoCaching Blog:

    Presseanfrage…

    7. April 2011 @ 12:30
  • Kommentar von Peter vom Team Archandha:

    Hallöchen,
    auch an dieser Stelle erst einmal von mir einen herzlichen Glückwunsch zum gelugenen Event. Wie bekannt, konnten wir dieses Jahr ja aus dienstlichen Gründen nicht teilnehemen, aber das nächste Jahr kommt bestimmt ;-)

    Mit der Presse sehe ich das auch so, dass man sich insbesondere mit solchen umweltfreundlichen Aktionen nicht verstecken muss. Aber ebenso richtig ist, das man keine weitere Pressearbeit, die das Hobby pusht, braucht – siehe auch mein letzter Post in unserem Blog, Trackback wurde hierher gesendet.

    7. April 2011 @ 12:43
  • Kommentar von Geohirse:

    Hallöchen!

    Da sehe ich doch glatt zwei Bekannte auf dem Foto wieder.
    Mich freut die Aktion sehr! Werde nächstes Jahr auch dabei sein.
    Schade, dass so was nicht öfter statt findet.
    Tolle Seite und schön geschrieben.

    Kompliment!

    Liebe Grüße

    29. August 2011 @ 04:17

Schreibe einen Kommentar: